Full text: Sieben Zürcher Künstler

zum Neuen Testament, im Schweizerischen Nationalbank- 
gebäude an der Börsenstraße drei Frauen in Landschaft. 
Der 15 Meter lange und 3 Meter hohe Fries „Garten- 
wirtschaft“ in der Braustube Hürlimann am Bahnhof- 
platz ist als Leinwandbild auf die Wand appliziert. Ein 
Oelbild ist auch in der Wandelhalle des ersten Stock- 
werks der neuen Universität an der Künstlergasse „Der 
Verkünder‘“. 
Der Auftrag zu diesem Bild war das Ergebnis eines 
Wettbewerbes vom Jahre 1913, mit Hodler und Amiet 
als Preisrichtern, aus dem neben Hermann Huber auch 
Paul Bodmer siegreich hervorging. Ihm wurden sechs 
dekorative Rundbilder im zoologischen Institut zuge- 
teilt. Für die weitere künstlerische Ausschmückung seines 
Universitätsbaues zog Karl Moser auch die Zürcher 
Freunde und Kameraden der zwei Preisgewinner bei 
(neben Hermann Haller, Heinrich Altherr, Otto Baum- 
berger). So standen bei der Eröffnung des stolzen Baues 
im Jahre 1914 die akademischen und übrigen Zürcher 
Bürger mit Staunen wie vor den Skulpturen von Kap- 
peler, der Allegorie von Huber und den Rundbildern 
von Bodmer, so auch vor elf Supraporten in der Vor- 
halle und einem Nischenbild in der archäologischen 
Sammlung von Reinhold Kündig und vor Malereien 
von Eugen Meister, Albert Pfister und Hügin 
ım romanischen, historischen und deutschen Seminar. 
Die Glieder des Künstler-Kollektivs, das Karl Moser hier 
um sich vereinigt hatte, waren, wie die Geburtsdaten 
ım Verzeichnis der Ausstellung bestätigen, annähernd 
gleichaltrig, keiner über dreißig, Huber und Kündig als 
die jüngsten eben erst fünfundzwanzigjährig. CGleich- 
zeitig wie Karl Moser wendet sich ihnen auch der Eisen- 
händler und Sammler Richard Kisling zu. Sie bilden 
R
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.