Full text: Japanische Holzschnitte

6 
grösste Sammlung Europas dürfte die des britischen Mu 
seums sein. 
Das Bild des Kunstmarktes, den ich seit mehr als dreissig 
Jahren beobachte, hat sich völlig verändert. Heute sind 
Holzschnitte der ältesten Zeit, die sogenannten «Primi 
tiven», gute Harunobus, besonders Sharakus, eine schwer 
bezahlbare Seltenheit geworden. Ich habe auch «Wande 
rungen» von Einzelstücken durch verschiedene Sammlun 
gen verfolgt. Ein sehr wichtiger Teil des Gesamtkomplexes, 
der sich zu seiner japanischen Heimat zurückgefunden 
hat, ist, wie ich aus sicherer Quelle weiss, auf tragische 
Weise vernichtet worden, nämlich in dem furchtbaren 
Erdbeben von Tokyo, das wir alle miterlebt haben. Wer 
heute sammeln will, erhält von älteren Meistern allen 
falls Blätter aus leider zerteilten Büchern, sonst fast nur 
Beispiele aus der spätem Zeit; immerhin hat auch diese 
ihre künstlerischen und kulturgeschichtlichen Werte. 
Die Zentren des Sammelinteresses sind, wie wir gesehen 
haben, Amerika, Deutschland, England, Frankreich. Aber 
auch in andren Ländern sind Pioniere dieser eigenartigen 
Kultur erstanden; In NorwegenLeif ReinhardNatvig,Kri 
stiania, in Böhmen Sigismund Bouska, und mit der Ausstel 
lung im Zürcher Kunsthaus unter den Auspizien der Verei 
nigung für zeichnende Kunst in Zürich, welche einen Teil 
der mit unermüdlichem Eifer geschaffenen Sammlung des 
Herrn W. Boiler-Baden zum ersten Male der Allgemein 
heit erschliesst, soll nun auch die Schweiz unsrer ars ama- 
bilis gewonnen werden. Natürlich trägt auch diese Samm 
lung das Gepräge aller in unsrer Zeit begonnenen: die 
Mehrheit der Blätter stammt aus der Zeit nach Utamaro, 
wenn auch frühere Epochen vortrefflich vertreten sind. 
Da mir die Aufgabe wurde, zu dieser Ausstellung die 
Ouvertüre zu schreiben, so werde ich bei einem kurzen 
Abriss der Entwicklung des Farbenholzschnittes besonders 
auf die Meister einzugehen haben, deren Werke der Be 
schauer vor sich sieht, und die früheren Zeiten nur sum 
marisch behandeln dürfen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.