12 
X "tvi i"b 
«Schwingerzug» ausgestellt; seither ist er mit vereinzelten Werken 
und grössern Sonderausstellungen fast Jahr für Jahr im Künstler 
haus und Kunsthaus erschienen. Die Sammlung im Zürcher 
Kunsthaus besitzt von ihm über 15 Gemälde und eine Reihe 
Zeichnungen. 
GIOVANNI MÜLLER. Geboren am 25. April 1890 in Krinau 
(Toggenburg). Nach kurzer kunstgewerblicher Tätigkeit folgten 
Studien bei W Debschitz, H. Groeber, P. Weinhold in München. 
Eine Studienreise nach Venedig, Verona, Padua, Florenz, Rom, 
1914—15 vermittelte die Bekanntschaft mit den Werken der früh 
italienischen Meister und diente weiterer künstlerischer Ausbildung. 
Seither beteiligt sich G. Müller an schweizerischen und internatio 
nalen Ausstellungen. Werke befinden sich in Privatsammlungen 
zu Bukarest St. Gallen, München, Solothurn, Uster, Venedig. 
AUGUST SUTER. Geboren in Basel am 19. Juli 1887. Be 
suchte dort zunächst die Malschule von H. Meyer, arbeitete dann 
als Baubildhauer in der Schweiz. 1910 Studienaufenthalt in Paris 
unter dem Eindruck der Werke von Aug. Rodin, P. Bourdelle und 
R. v. Niederhäusern. Seit 1914 in Basel selbständig tätig. Werke 
in den öffentlichen Sammlungen zu Basel, Genf, Mannheim; Bildnis 
büsten in Schweizer Privatbesitz. An Ausstellungen der Zürcher 
Kunstgesellschaft war A. Suter bisher noch nie vertreten. 
JAKOB WAGNER, Geboren am 2. Januar 1861 in Gelter- 
kinden, Baselland. Als Dekorationsmaler wandte er sich von 
Basel aus nach Paris zu künstlerischer Ausbildung an der Academie 
des Arts döcoratifs, dann nach München zu Studien an der kgl. 
Akademie unter C- Raupp und L. Herterich. 1885—88 malte er 
selbständig als Landschafter in der Umgebung von Rom; hierauf 
in Bouveret am Genfersee; 1891—94 in Sizilien und Aegyten. 
Nach weitern Studienreisen im Berner Oberland, den Appenzeller 
Bergen, der Westschweiz und in seiner Heimat, liess er sich 1898 
zu dauerndem Aufenthalt in Locarno nieder. Sein Lebenswerk 
besteht hauptsächlich in Landschaftsbildern vom Langensee und 
aus Oberitalien. Gemälde besitzen die Museen von Neuenburg, 
La Chaux-de-Fonds, Lausanne, Basel (Kunstverein). Am 22. Septem 
ber 1915 erlag der Künstler in Weisslingen einem Schlaganfall. 
An den Ausstellungen der Zürcher Kunstgesellschaft war er nur 
gelegentlich mit vereinzelten Werken erschienen. 
□ □ 
Kunst 
haus 
Zürich / Bibliothek 
17600037157 
□
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.