r 
<X 1 1 fl 4."’ 
Biographische Notizen. 
C. F. HANS TJNGER. Geboren in Bantzen (Königr. Sachsen) 
1872. Schüler der Akademie in Dresden unter den Professoren 
Preller und Prell, dann an der Academie Julian in Paris mit 
Henry und Lefebre als Lehrern. 1894—1899 längere Studienauf 
enthalte in Italien und Griechenland. H. Unger pflegt namentlich 
die Figuren- und Bildnismalerei, graphische Arbeiten stammen 
aus früherer Zeit. Werke des Künstlers befinden sich in der 
Königl. Galerie in Dresden, im Kaiser Friedrich-Museum in Magde 
burg’ und in deutschen Privatgalerien. — An den Ausstellungen 
der Zürcher Kunstgesellschaft war Hans Unger bisher erst einmal, 
1897 mit einer Radierung, vertreten. 
ODILON REDON. 1840 in Bordeaux geboren. Nach kurzer 
Laufbahn als Architekt Schüler von Geröme in Paris für Malerei. 
Er bildete sich aber auf eignen Wegen selbständig weiter in 
freier Anlehnung an Meister' seiner eigenen Wahl, zeitweise vor 
nehmlich Leonardo da Vinci und Rembrandt. Zu allgemeinerer 
Geltung (als «Symbolist») gelangte er erst in den zwei letzten 
Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts. Neben Gemälden hat er gegen 
200 Lithographien geschaffen, darunter die Zyklen «Dans le reve», 
«Edgar Poe», «Les Origines», «Hommage ä Goya», «La nuit», 
«Le jure», «Tentation de St-Antoine» (3 Folgen), «Songes»,’ «La 
maison hantle», «Les fleurs du Mal», «L’Apocalypse de St Jean». 
An den Ausstellungen der Zürcher Kunstgesellschaft ist Odilon 
Redon bisher 1908 und 1913 mit vereinzelten Werken erschienen. 
EDOUARD VALLET. 1876 in Genf geboren, Schüler von 
B. Menn und B. Bodmer, sowie von A. Martin, dem Lehrer für 
Holzschneidekunst an der Ecole des Arts industriels, in Genf. 
Nachdem er sich eine Zeitlang ausschliesslich mit Radierung und 
Holzschnitt beschäftigt hatte, ging er zur Malerei über (Walliser 
Typen und Walliser Sitten), nahm aber vor einigen Jahren auch 
die Graphik, besonders die Radierung wieder auf. Einzelne Werke 
in den Museen von Basel, Genf, Le Locle. Neuenburg, Schaff hausen, 
Solothurn und in Privatsammlungen. Die Zürcher Kunstgesellschaft 
besitzt zwei seiner Gemälde. An der letztjährigen intemat. Aus 
stellung in München erhielt Vallet die I. Medaille. Im Zürcher Kunst 
hause war er seit 1909 alljährlich vertreten, doch nie mit einer 
Gesamt-Ausstellung von der Bedeutung der gegenwärtigen März- 
□ □ 
□ 
— 12 — 
Ausstellung. 
Kunsthaus Zürich / Bibliothek 
17600037199
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.