Full text: Flametti oder vom Dandysmus der Armen

167 
sich hebt. Sowie der Erfolg einsetzt. Müssen es denn 
gerade die ,Indianer* sein ? Es gibt doch andere Num 
mern!“ 
Aber Flametti schüttelte den Kopf. 
„Unverstand von der Jenny. Ah, diese ganze schä 
bige Wirklichkeit! Schad’, dass der Türke hoch 
ging. Es war eine Beruhigung, so einen Mann in der 
Welt zu wissen; solch eine Quantität von Opium, 
Kokain und HaSchich.“ 
Laura lächelte, gütig, bewundernd. 
„Eine Freundin von mir, Russin, hat Kokain. Ich' 
werde ihr schreiben...“ 
Und eine zarte Sympathie entstand zwischen beiden, 
Anlass zu manchem Vertrauen. 
Eines Tags aber sah man Flametti ganz besonders 
niedergeschlagen. 
Eine Vorladung war gekommen, vom Bezirksan 
walt. ,Missbrauch und Misshandlung von Dienstper 
sonal, Verführung Minderjähriger*. Traute und Güssy 
hatten Anzeige erstattet. 
„Was hast du gesagt?** bestürmte Jenny den Gat 
ten, als er vom Untersuchungsrichter zurückkam. 
„Was hab’ ich gesägt?** brummte Flametti, „das 
kannst du dir denken. Es kommt zum Prozess.**
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.