Full text: 1914-1916 (1914-1916)

9 
Kaum über den Bildhauer Huf, aber in 
der Erinnerung an ihn schrieb Zrau 
Lasker-Lchüler diese Phantasie, — die 
vielleicht doch eine Kritik ist. 
<)n Frankfurt am Main sahen wir uns gegenüber beim Maler 
Starke. Nach dem Abendschmaus boxten wir uns. Lr trug, 
seiner holländischen Freundin zuliebe, Sackhosen wie die Fischer 
im Hafen von Rotterdam, ich meinen Arbeiterkittel. Fn der 
Frühe sah ich ihm zu meinem Tonbild, aus mir den thebeta- 
nischen Prinzen zu holen, steinhart, unentwegt, souverän, fromm. 
Sternsichel auf der Stirn. Wir sprachen nie, feierten diese Sitzungen. 
Doch einmal sagte einer von uns beiden: Kunst ist der Zustand 
nach dem Tode. Der andere von uns antwortete da: Oder vor 
dem Leben. 
Dann kamen von Ober-Ursel ein paar grohe Kunstkenner, 
seine neuesten Werke zu betrachten und ihn, den Bildhauer selbst. 
Die Hände in den weilen Taschen. Braun glänzten seine Augen 
wie Herzkirschen. Und seine kindliche Freude über jedes Lobl 
„Herr Professor, essen Sie Mohrrüben, Mohrrüben; ganz Indien 
hat keinen Wurm mehr seitdem." Fedem Abschiednehmenden reichte 
er mit auf den Weg ein Buch von seinem weisen Fndier und Fakir 
Mazda nan. 
Run wohnt Fritz Huf in Berlin schon zwei Fahre. Fn seinem 
Atelier stehen, nicht mehr aus Ton oder Terrakotta, schlanke 
Rosenweiber oder heilige Dreimädchengestalt und dazwischen mein 
prinzliches Gebild. Hufs wundervolles Spiel wurde bemühte, starke 
Arbeit; er selbst ein Kind, wurde Geschöpf. Fritz Huf ist ein Ge 
schöpf, das nicht wandelbar ist, aber das sich verwandeln kann. 
Seine Kunst ist ein Gorilla, der ist nicht heiter, aber bösgreifend wie 
das Leben. Mitleidslos reiht er an dem Stein, dah der Fleisch
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.