Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

133 
AN DIANA. 
Das weich in mir geduckte Tier du krauest, 
Es heben seidne Krallen meine Lider, 
Um hehren Knöchelbug schnellt rosa Zungenband- 
Diana ! — lächelnder Schnee im Steppenbrand, 
Streif deine nordlichtklaren Härten nieder, 
Opal du in den Schauern dieser Rhythmen frauest: 
»Milchgrün Getaste Tulpen gell zerschneiden: 
Du — Glanz, Hauch, Strand. O Wiehern meiner loderen Flut! 
Sprühet mir silbern Erwachen ihr Brüste gleißender Firn! 
Dein Schirling*Haar, vielsüßgescheckter Zicklein Näh' umweht 
Mit schillernden Dolchen nähre <gefräßig schon zirpet das Blut, 
Die Möwen pfeilen) meiner Augen honigfromm rankendes Licht. 
Um deiner Lenden Vließ soll kreisen pochender Falke mit stählernem Flügel, 
Jauchzende Granate will ich aufwühlen deiner Lippen Purpurbeet! 
Ich möchte deines Leibes Dom durchgülden wie Flötenton die abendlichen 
Hügel, 
Den Krokus meiner Tränen weben in dein himmelblau gelöstes Angesicht. 
Dann dunkler Nachen ruht mein Atem im Mondesspiegel deiner Stirn, 
Ein weißes Füllen unsre Seelen an stillem Horizonte weiden. 
Wieland Herzfelde
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.