Full text: Neue Jugend (1-5;7-11/12)

Es gibt noch einen schwachen letzten Akt (schade!). 
Hans Müller-Schlösser ist die Puste ausgegangen. Es gibt 
einen üblichen Pointenschluß (schade; hätte M.-Sch. nicht 
nötig. Hat eigentlich guten Geschmack —), also — wie 
gesagt — einen Pointenschluß, das heißt: etwas, worauf 
das Publikum noch schnell wartet, um in der nächsten 
Sekunde befriedigt lächelnd zu den Garderoben zu hasten. 
Die Aufführung erfreulich. Die Regie — lobenswerte 
Ansätze Grunwalds zum Charakterisieren. Tiedke heftig 
komisch („Tot sein ist schrecklich —“), Senta Söneland 
ab 12 Uhr Lindenkabarett; zu nennen noch: Der Spieler 
des Mölfes und die Bänkelsängerin Hopp-Majänn. Hans 
Marrs heiteres Asthma. Punktum. Das Publikum verhielt 
»ch sehr , man verlangte stürmisch . . ., das Deutsche 
Künstlertheater hat jetzt sein . . ., ... ihm wirklich zu 
wünschen war. So. 
3. 
O — Li! Nämlich es ist ein Verbrechen, mich mitten 
im Frühling zum Kritisieren zu zwingen. Aber ich weiß, 
was ich tu. Hinaus zum „Neuen See“. Im Boot lang aus- 
gestreckt liegen, die Stangen eingezogen, Augen fest zu, 
Sonnenwellen auf den Lidern. So durch alle Buchten hin 
durch. Kennst Du das? Libellen am Bootsrand (diese feinen, 
graziösen Tiere!), ein Fähnchen am Steuer, Musik irgendwo 
in der Luft — 
Neulich so. Spürte ein Boot so traumhaft an dem 
meinen vorübergleiten. Lag wer wie ich lang auf dem 
Rücken. 
Ich: „Ahoi!“ 
Stimme (ganz leise): „Gruß —“ 
Das war unendlich. — 
4. 
Man hat mich verdammt, hier Kritiken zu schreiben. 
Es bleibt nichts übrig. Der Dichter reibt sich die Augen. 
Dadurch erwacht er nämlich, das heißt — er dichtet nicht 
mehr. 
Erwähnenswürdig: Das Mirakel. Der Zirkus Busch ver 
leugnet die Clownerie seiner Berufung, reinigt sich, wird 
Amphitheatron, wird Kathedrale. Wenn hier die Nonne 
Megildis auf ihrem Lasterweg vorüberzieht, und wir mit 
fühlend, mitschauernd, mitergriffen Raum und Vergangen 
heit vergessen, liegt diese unsagbare Sinnentrückung in zwei 
18
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.