Full text: Zeit-Echo (3(1917), August-September)

56 
die sonst übliche Ordnung um: zuerst die Gesinnung, dann die Wissenschaft, 
Das ist von großer Bedeutung. Zweierlei folgt daraus. Erstens: wir werden 
vom Dogmatismus erlöst, der unsere ganze Bewegung verheert. Denn wenn 
man den Sozialismus vor allem in einer Wissenschaft erblickt, dann legt man 
sich leicht auf eine bestimmte Wissenschaft fest. Man erhebt bestimmte 
Sätze zu Dogmen, man bekommt eben eine Orthodoxie, eine Kirche des 
Sozialismus mit allem Zubehör, man schließt sich von dem Strom der geistigen 
Entwicklung ab und vergeht sich in innerem Krieg und Kampf gegen die 
Ketzer. Natürlich: Wenn das die Wahrheit des Sozialismus ist, eine bestimmte 
Wissenschaft, dann wäre ja man verloren, falls diese Wissenschaft nichts mehr 
gälte, und muß sie verteidigen bis aufs Blut. Anders aber, wenn der Sozia 
lismus vor allem eine Gesinnung ist, ein Willensziel, ein sittlicher Glaube. Dann 
ist man seiner auf alle Fälle gewiß, 'mag die Wissenschaft noch so sehr hin 
und her schwanken. Er ist so gewiß, wie es gewiß ist, daß der Mensch ist 
und als Mensch nicht aufhören kann, nach einer Verwirklichung vollen Men 
schentums zu streben: er ist so gewiß als der Glaube an das Gute ist, nicht 
gewisser, aber ebenso gewiß, das heißt: gerade gewiß genug für den streben 
den und kämpfenden Menschen.“ (Februar 1916. Und als Vortrag vor Ar 
beitern gehalten. Wo hat man zu denen schon so gesprochen?)— Der kühne 
und unbekümmerte Mitherausgeber der Zeitschrift, J. Matthieu, geht auf 
dieses selbe Ziel mit den Denkwaffen des antiautoritären Sozialismus zu. 
Verwirklichung der zwangfreien, menschlichsten Gemeinschaft auf Erden 
nach den Forderungen des Menschen, der sich zum Unbedingten bekennt. 
Die Worte dieser Männer und ihrer Freunde und Schüler (E. Brunner, 
ausgezeichnet durch Umfang und Ernst) stehen alle da als völlig selbstver 
ständlich; sie sind undoktrinär, und gar nicht von der Farbe des eiligen 
Neulings. Hinter jedem Satze der Matthieu und Ragaz sieht man tiefe Per 
spektiven von Wissen, das diese Männer nur ganz haben aufgehen lassen in 
Reinheit und Ziel. ß, e R. 
♦ 
Die Zeitschrift ist keine bibliophile, sondern eine moralische Angelegenheit. — 
Nicht aufgenommen werden Werke irgend einer Unterhaltungsabsicht, beschrei 
bende Zeichnungen, Gedichte, Novellen und Betrachtungen, die allein der Er 
klärung und der Bildung dienen. Zur Veröffentlichung zugelassen sind nur 
fordernde Formulierungen von europäischer Gesinnung. 
Für den Inhalt verantwortlich: jßudwig Gfub/ner 
Zeit-Echo Verlag Benteli A.-G., Bümpliz-Bern und Leipzig 
Druck von CBentef/ Bümpliz
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.