Full text: Die weissen Blätter : eine Monatsschrift (2(1915),7)

Carf Sternheim • Napofeon 
853 
////////////////#/#/#////////////////#/////////////////////////////////////////////////#////////////////////#///////////////#///////////###/// 
auf den Hügeln Buchen grünen, Kühe über die heblumte Wiese 
weiden. Menschen aller Art aber wandelten zu allen Jahreszeiten 
in einem schönen, landschaftlichen Panorama vor ihm. Lange sah er 
sie als deutliche Figuren mit Lärm und eigener Bewegung, dann 
noch wie scharfe Schatten. Allmählich aber lösten sie sich still in 
umgebende Natur auf. 
Die sich in seine Seele wie ein vollkommenes Gemälde spannte, 
das er mit Andacht schaute. War die Sonne mild, trat er unter 
Bäume und blickte das Warme an, das um ihn summte. Dort strahlte 
ein Vogel lang dasselbe Lied,- dann flog er wie Licht zum andern 
Baum hinüber. Hier putzte das Eichhorn sich schnurrig geduldig 
zum Goldbraun der Stämme, Blindschleiche kroch mit dem Schatten 
ins Helle und züngelte. Dann faltete Napoleon die Hände, stieß 
entzückte Seufzer aus und legte sich lang ins Gras. Den Blick zum 
ewigen Himmel aufgeschlagen, hatte er die gesamte Schöpfung, Ton, 
Raum und Licht mit eins in der Netzhaut. 
An Vergangenheit, viel Macht und Ehre, viel Leid und Elend, 
häusliches und bürgerliches Wesen, an einzelnes erinnerte er sich 
nicht mehr. Manchmal tätschelte er die Kuh, den Hund und dachte 
nichts dabei. Er wurde gar sehr schwach. Das war ihm eitel WoL 
lust. Als die letzte, größte Schwäche kam, war er gut und fromm.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.