Full text: 3. Ausstellung schwarz/weiss, Graphisches Kabinett, Graphischer Kreis, Tailles et Morsures, Xylos, Allianz, Preis für Schweizer Malerei, mit Preis des Publikums

7 
H 
Die erste Schwarz-Weiß-Ausstellung veranstal- 
tete das Zürcher Kunsthaus im Spätsommer 1940. Mit je einem 
Ausspruch von Jngres, Hans von Marees und Tintoretto eröffnete 
der Katalog die Unterhaltung über die Unselbständigkeit und 
wiederum verhältnismäßige Eigenständigkeit der Zeichnung 
neben Malerei und Skulptur. für ein Publikum, das gern und vor 
allem, dem farbigen Glanz der Malerei und nebenbei auch dem 
durch Denkmal und Grabmal betonten Gewicht der Skulptur sich 
unterwirft. 
Die Frage des Handwerks, die Frage der technischen Mittel, die 
für die Ausprägung der künstlerischen Form zu Gebote stehen 
und diese bedingen, stand voran. Säuberlich ordnet das Verzeich- 
nis die Werke in acht Abteilungen nach ihrer „Technik“: 200 
Nummern in Bleistiftzeichnung, 100 Nummern in Kreide/Pastell] 
Kohle, 60 Nummern Federzeichnung, je 20 Nummern Pinsel- 
zeichnung und gemischte Verfahren, 70 Nummern Radierung, 
so Holzschnitte, 40 Lithographien; zusammen 560 Werke, denen 
als besondere Abteilung noch einige Schaukästen mit Werk-Zeug 
für Zeichnung und Druck graphik beigegeben wurden. Der künst- 
lerische und der „pädagogische“ Erfolg — sogar ein kaufmän- 
nischer Erfolg hatte sich eingestellt — dieser ersten Schwarz- 
Weiß-Ausstellung war groß. 
Für die zweite Ausstellung Schwarz-Weiß, De- 
zember 1944 | Januar 1945, mußte das Kunsthaus nicht mehr
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.