Wie 1855 für die Kunstabteilung der ersten Weltausstellung in Paris 
von seinen angemeldeten Arbeiten wohl elf, nicht aber dazu das noch 
eingereichte „Enterrement ä Ornans‘ und das eben fertig gestellte 
„Atelier“ angenommen werden, so setzt er vor die Weltausstellung 
in einem besonders aufgerichteten Zelt eine Ausstellung Courbet 
mit dem Titel „Le Realisme‘; sie soll für all den alten Plunder und 
das Gerümpel, das über die moderne Kunst sich breitet, zum end- 
gültigen Begräbnis werden. Der Katalog nennt 40 Bilder mit den 
Jahrzahlen 1841 bis 1855, darunter die meisten Hauptwerke; Courbet 
trägt Sorge, auf die elf Bilder im Palais des Beaux-Arts der Welt- 
ausstellung hinzuweisen und auf den „Abendsitz in Ornans“, der vom 
Museum in Lille nicht erhältlich gewesen sei. Wieder beschäftigen 
sich die besten, und andere Geister mit der an sich gewiß gewichtigen 
Kundgebung des noch nicht vierzigjährigen Malers, dem nicht mehr 
auszuweichen ist. Seine Erwartungen auf Massenbesuch und Kassen- 
erfolg werden freilich enttäuscht. Trotzdem wiederholt er zur nächsten 
Weltausstellung von 1867 das Unternehmen, nun zum voraus geplant, 
nicht mehr als Improvisation in der Verstimmung über erlittenes Un- 
recht oder Mißgeschick; jetzt mit Aufwendung von 50 0ooo Franken 
gegen ı2 000 beim erstenmal. Die große Halle in Holzgerüstung, nahe 
dem Pont de l’Alma und der Seine, ist ihm „eine Kathedrale für seine 
Kunst am schönsten Platz Europas‘. Die Werke teilt er ein nach ihrer 
Bedeutung: 18 Tableaux, 27 Paysages, 7 Paysages de neige, 23 Pay- 
sages de mer, 35 Portraits, 4 Tableaux de fleurs, 3 Zeichnungen, 
z Skulpturen; dazu, weil der Raum die gleichzeitige Ausstellung aller 
Arbeiten nicht erlaubt, 21 weitere Bilder, fast alles Landschaften, die 
während der Dauer der Ausstellung mit andern ausgetauscht werden, 
im ganzen 136 Nummern, 
Gegenüber der Sonderausstellung von 1855 ist der Anblick viel 
mannigfaltiger, die neuen, in der Zwischenzeit entstandenen Bilder 
überwiegen. Courbet hat sein Blickfeld und Arbeitsfeld nochmals 
vergrößert. Die Bilder von der Creuse und aus Frankfurt sind ein- 
bezogen; im Spätherbst 1859 hat er in Salins gemalt, 1862/63 beinahe 
ein Jahr in Saintes an der Charente in der Umgebung seiner neuen 
Freunde Baudry und Castagnary; dann läßt er aus Paris ein blendend 
schönes junges Modell nach Ornans kommen und arbeitet an „Venus 
20
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.