V 
D as vorliegende VoIIftändige Verzeichnis des graphifdien 
Werkes von Albert Welti ist die Neubearbeitung eines ähn* 
lieben VerzeicbnilTes, das dem Katalog der Gedächtnisausftellung der 
Gemälde und Zeichnungen des Künftlers beigegeben war, welche die 
Zürcher Kunitgefellfchaft im Herbfte 1912 veranftaltete. Äußerer Anlaß zu 
einer Neuausgabe ift die heute im Zürcher Kunfthaus eingerichtete Ge- 
famtausftellung des graphifdien Werkes Albert Weltis, Gerechtfertigt wird 
fie durch die zahlreichen Ergänzungen, die eine nochmalige gründliche Sich^ 
tung des Stoffes im Verlauf eines Jahres ergab,- durch die Änderungen, 
die als Folge des Überganges des größeren Teils des Nachlalfes an die 
Zürdier Kunitgefellfchaft eingetreten sind, —■ die Verfchmelzung der im frühem 
Katalog erwähnten Sammelorte, Nachlaß, Lager u, a, in den einen großen 
Befitz der Zürcher Kunitgefellfchaft,- — fdhließlich durch die Beigabe der 
Abbildungen aller irgendwie belangreichen Blätter, und durch die Loslöfung 
vom allgemeinen Ausftellungskatalog, womit erft ein auf fich geheilter Oeuvre^ 
Katalog zu Stande kommt, wie er der Bedeutung des graphifdien Werkes 
von Albert Welti angemelfen ift, 
Nachprüfung des Plattenmaterials und neue Vergleichung aller Zugänge 
liehen Drucke, Gegenüberftellung und Verarbeitung der früheren vom 
Künftler mündlich gemachten Angaben über Technik und Datierungen mit 
seinen eigenhändigen Retufchen und Notizen auf Probedrucken und Vor 
zeichnungen führten zu Änderungen in der Befchreibung der einzelnen Blätter, 
zur Aufnahme von mehr als einem Dutzend bisher nicht genannter 
Plattenzuftände und zahlreichen, namentlich neueren, Drucken*. In den 
Unterabteilungen des Abfchnittes «Freie Graphik» wurde die Befchreibung 
von Plattenzuftänden und Drucken auf alle erwähnten Blätter ausgedehnt, 
einige Platten mit Verhieben auf Celluloid und die Monotypie «Königs 
töchter» überhaupt neu eingefügt. Der Abfchnitt «Angewandte Graphik, 
Illuftrationen, Tifchkarten etc,» erfuhr eine Ergänzung durch zwei bisher 
nicht genannte Werke und durch allgemeine Beigabe der Datierung und 
der Maße, Die urfprüngliche Numerierung der Blätter blieb unverändert, 
mit Ausnahme einiger Umhüllungen unter den früheren Verhieben auf Metall 
und kleiner Schiebungen bei den Werken auf Celluloid, für Hochdruck und 
bei der Angewandten Graphik, wie die Einfügung neuer Blätter fie bedingte. 
Seiner Anlage nach wendet fich der Katalog, im Text wie mit den 
Abbildungen, nur an die Freunde Weltifdher Kunft, die zu den Originalen 
bereits vorgedrungen find. Die Abbildungen haben nur die Beftimmung 
eine fummarifche Befchreibung, nicht aber die Originale in irgendeiner Weife 
zu erfetzen. Der Gedanke lag nahe, in einer Einleitung auszuführen, was 
aus dem Rohftoff des Kataloges an gefchichtlicher Erkenntnis über die Ent 
wicklung Weltis als Graphiker und ihre Seitenpfade, an künftlerifchem 
* Wenn trotz allem einige Berichtigungen und einige nicht ganz belanglofe Ergänzungen 
außerhalb des Textes nachgetragen werden mußten — f, u, S, 63 — fo beruht dies auf 
einem Zufall bei Beforgung einer Korrektur und darauf, daß eine allerletzte Mappe des 
Nachlaßes, mit Makulaturpapier und Fehldrucken erlt nachträglich zugänglich wurde.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.