Memoirenwerken , die mir anregendste Zerstreuung "boten ; 
Mer finde ich auch das Tagebuch der Gräfin Türrheim, 
auf dessen Lektüre die Anregung zu meinen Aufzeich 
nungen zurückgeht • 
Ich werde eines Tages von einem mir frem 
den - Herrn Wilhelm von Offenheim - telefonisch ein 
geladen f ihn zu besuchen « Er habe gehört 9 daß ich 
etwas von alten Bildern verstehe 9 er möchte meine 
Meinung über das Porträt eines englischen Meisters 9 
das er gekauft habe 9 hören • Ich bemerke ihm 9 daß 
ich von englischer Malerei so viel wie nichts wisse , 
mich immer nur für einen einzigen englischen Meister 
- Constable - wirklieh interessiert habe f und warum 
ich ihm die Freude an einem Bilde 9 das er doch 
gekauft habe 9 weil es ihm gefiele 9 vergällen solle 9 
wenn es mir nicht gefiele ? Im Verlaufe des Ge 
spräches ergibt sich ein sympathischer Kontakt/ und 
Herr von Offenheim fragt mich , ob ich geneigt wäre 9 
ffiiiaM nährt nach Italien zu fahren und für ihn Bilder 
zu kaufen t da ich mich ja , wie ich sage 9 in Italien 
besser auskenne 
als 
in England 9 er 
suche 
gute 
Bilder 
für sein Schloß 
in 
Mähren • Bin 9 
meine 
ich , 
auf 
seine Kosten nach Italien zu reisen 9 wäre ja kein 
großes Opfer 9 aber 9 wenn ich Bilder kaufe 9 die mir
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.