253 
so, wie du den Reigen der Engel siehst und dich daran er 
freust. 
Könnte ich dir doch alle unsere Vorführungen aufop 
fern, denn wir singen und tanzen doch auch für dich, ob 
wir wollen oder nicht. Wir sind dein zierliches kleines 
Spielzeug. Du aber bist unbegrenzt, du hast alle Sinne 
ohne Grenzen. Du bist ja der Sinn. 
Bist du nicht auch Auge? Und ist deine Allgegenwart 
auch am Abend über dem Budapester Iudentheater in der 
Neuen Zeil? Hörst du nicht, wenn ich singe: „Kann nicht 
dafür, daß ich so bin"? Du weißt ja, daß ich jetzt Solo 
singe, ich brauche dir nicht lange davon zu erzählen, denn 
du weißt es ja. 
Du weißt auch, wie es kam, daß ich zuerst Gürtlers Ge 
dicht vom „Falschen Goldstück" rezitierte, und daß es nicht 
gefiel und niemand zuhörte, du weißt es. Aber laß mich 
dir's dennoch erzählen. 
Du weißt auch, daß niemand zuhörte, als ich „Gott 
und die Bajadere" vortrug; daß die Gäste betrunken wa 
ren und alle Schönheit ins Waffer fiel. Du weißt es. 
Denn du bist allwiffend. 
Du mußt allwiffend sein, hier auf der Erde und im 
Himmel mußt du allwiffend sein, sonst würde sich ja 
niemand hier unten auskennen, und verzweifeln. 
Gib mir doch die Beruhigung, daß du allwiffend bist. 
Ach, wenn nicht irgendwo die Erkenntnis wohnen würde 
— wäre es nicht bei dir, Gott, geliebter Gott, — ich wür 
de dich so lange bitten, ein Leben lang bitten, bis du mich 
erhören würdest.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.