nachgehen, darauf dieselbe Zeiteinheit den anderen 
5, dann wieder den einen 5, anderen 5, einen 5 usw. 
Also: Auguste überlegte nicht lange, sondern 
kehrte schnell entschlossen um und lief um die 
Straßenecke zurück, mal sehn, was wohl die einen 
5 machten. Da nun alle beide 5 stetig weitergingen, 
so wurde ihre Entfernung von der Ecke und von 
einander immer größer und größer, sodaß Auguste 
laufen mußte, schon wieder dieser unheimliche 
Reim, weil eben der Weg ständig länger wurde. 
Je nun, Auguste war jung, und sie tat es immer 
hin gewissermaßen aus Gesundheitsgründen. Nun 
war Auguste wie gesagt ein gescheites Frauenzim 
mer. Immer schonst gewesen. Und sie wußte sich 
zu helfen, als sie immer schneller und schneller 
laufen mußte. Zunächst legte sie erstlich einmal 
allen überflüssigen Ballast ab. Wie ein Schiff 
alles Entbehrliche ins Meer wirft, wenn es sinken 
will, damit wenigstens nicht alles auf einmal sinkt, 
so legte sie, da nun doch einmal gewissermaßen das 
Leben auf dem Spiele stand, ihren Hut mit Nadel, 
ihre Handschuhe, ihre Handtasche mit Taschen 
tuch und Portemonnaie, ihren Kneifer, Ringe und 
Armbänder als in diesem Falle vollständig entbehr 
lichen Ballast ab und lief bald den einen 5, bald den 
anderen 5 nach, indem sie um die Ecke pendelte. 
Dabei bewunderte Auguste ihre Geistesgegenwart, 
daß sie bei aller Eile immer noch wußte, daß sie 
Ballast abwerfen mußte. Wieder so ein Fall von 
Reim, und zwar reimten sich wußte auf mußte, 
mußte auf wußte und mußte und wußte auf Au 
guste. Wieder reimte es sich in unerhört lächerlich 
selbstverständlicher Art und Weise. Alles deutete 
auf etwas Außerordentliches hin. Und Auguste pen 
delte wie gesagt inzwischen und währenddessen 
hin und her um die Ecke und fühlte dabei die in
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.