11 
Eifer vertreten; Arp kam aus Paris, wo er im Kreise um 
Apollinaire und die soirees de Paris eine Einsicht in die 
Arbeiten der Kubisten bekommen hatte. Tzara und Janco 
standen von Bukarest aus mit allen Spitzen der Literatur- 
und Kunstbewegung, insbesondere auch mit dem Futuristen 
Marinetti, Boccioni in engsten Beziehungen. Eins derjenigen 
Schlagwörter, die damals in unserem Kreis den besten Ein 
druck machten, war zweifellos die Abstraktion. Es ist hier 
nicht der Ort auf die Voraussetzungen und Verwirklichungen 
der sogenannten abstrakten Kunst einzugehen, die in der 
Literatur vielleicht zum erstenmal in den Arbeiten der 
Symbolisten, vor allem der Mallarme und Alfred Jarry 
manifest wurde, die ein festes Programm aber erst durch 
Picasso, Picabia und die Kubisten bekam. Als einer der 
Vorläufer unserer Kunstanschauungen wurde auch Rim 
band aufgefaßt, den wir aber weniger nach seinen literari 
schen Leistungen als seinem turbulenten unerhörten^ Leben 
zu schätzen wußten. " Nach meiner heutigen Ansicht ist 
Rimband ein ausgesprochener Dadaist gewesen, ein Mann 
voll unerhörter Intelligenz und Weltverachtung, ein poli 
tischer Kopf allererster Ordnung, dem nur das Jahrhundert 
fehlte, um ein Napoleon zu werden. Wir sahen, daß in allen 
kriegführenden Ländern von einer Mörderclique, die sich 
Regierung von Gottes oder Volkes Gnaden (Volkes ist Gottes 
Stimme) nannte, die Idee, das Geistige, die Inbrunst der 
schöpferischen Menschen zugunsten von Kanonen, Flammen 
werfern und Maschinengewehren verachtet -und verfolgt 
wurde. Wir waren mehr oder weniger Menschen der Ani 
mosität, eine gewisse Rachlust führte uns bei unserer Kunst 
tätigkeit. Wie wäre es, wenn man den Bourgeois, die den 
Krieg als ein Naturgesetz erklärten unc^ Sonntags mit den 
gefalteten Händen auf ihren Dickbäuchen vor den gemalten 
Schinken wohlgefälligst promenierten — wie wäre es, wenn 
man diesen Lederhändlern und Buxkinverkäufern, die im 
Bewußtsein ihrer darwinistischen Erkenntnis, beladen mit 
dem Wissenschaftswust einer widerlichen mechanischen 
Weltanschauung — wenn man diesen unseren geborenen 
Todfeinden, die es ewig aufzustöbern und aufzupeitschen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.