26 
zum Erbrechen zwingen würde, wenn das Erbrechen nicht 
eine Geste der Höflichkeit gegenüber einer phantastischen 
Denkungsart wäre, die die Franzosen über die Deutschen 
stellt. Ich kann mir vorstellen, daß man die Amerikaner 
über die Deutschen stellt, da sie den Dampf unter die Men 
schen gebracht und die Explosionen über die großen Städte 
getrieben haben, ich kann mir vorstellen, wie man Amerika 
über Deutschland stellen kann — Amerika, das Fand der 
fliegenden Treppen, des Taüorsystems und des Monstre- 
Schweineschlachthauses, wo die Salonwagen der Pacific 
Eastern nach dem Präsidenten benannt sind und das Geld 
nach Chester auf der Straße liegt. Das kann ich mir vor 
stellen, weil von Amerika die große Wahrheit gekommen ist, 
daß Geld = Ethik = Edelmut ist und wie Deutschland das 
Fand ist, in dem die Verachtung vor jeder ehrlichen Wucher 
tätigkeit zugunsten einer in ihrem Kultur-Abort selig herum 
taumelnden Professoren- und Künstlerclique große Triumpfe 
feiert. Das kann ich mir alles vorstellen. Aber wie man von 
Frankreich, das in seinem nationalistischen Wahnsinn fast 
noch Deutschland übertroffen hat, etwas anderes erwarten 
kann, als bestenfalls eine neue — Kunstrichtung: das kann 
ich mir nicht vorstellen. Herr Tristan Tzara ist sich nun 
meiner Ansicht nach niemals darüber klar gewesen, was 
er mit seinem Dadaismus eigentlich wollte. Für ihn blieben 
die Kunstheroen von Paris und Rom eine derniere creation, 
der es möglichst nachzueifern galt, damit man möglichst 
auch so' berühmt werde wie Apollinaire oder Marinetti. 
Daß Dadaismus bei dieser Auffassung nichts anderes be 
deuten konnte als Futurismus und Kubismus auch, je 
nachdem ein geschickter Monteur ihn dem Publikum präsen 
tierte, ist für mich selbstverständlich. Die Publikationen 
beweisen es jedem, der daran zweifeln möchte. Es ist anderer 
seits nicht zu leugnen, daß ein frischer, energischer Ton 
in diesen Dichtungen und Bildern zu finden ist, ein neuer, 
allerdings zielloser Elan, eine Ironie, der die Objekte fehlen 
und eine Geschicklichkeit, der man nur von fern jene „alles 
zerfressende Routine“ anmerkt, die uns so teuer geworden 
ist. Tzara notiert: „chaque page une ressurection chaque
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.