Full text: Félix Vallotton - 1865-1925

Für das nun in Paris erlernte Handwerk der Malerei findet er 
wohl Anwendung in Bildnissen aus seinem Freundeskreis und der 
Verwandten in der Schweiz, in Studienkopien nach Dürer, Rem- 
brandt und andern großen Meistern des Louvre, doch muß er, um 
nicht zu verhungern, es vorerst in den Dienst von Händlern stellen mit 
Handelskopien und Herrichtung von alten Bildern, und nachhelfen 
mit der kleineren Münze des Kupferstichs für Reproduktionen nach 
volkstümlichen Gemälden der Vergangenheit und Gegenwart. Seine 
Leistungen in diesem Bereich bringen ihn in Verbindung mit freier 
gerichteten Verlegern, und die Schwarzweißkunst wird ın seiner 
Hand ein Instrument zur Übermittlung von Ideen. Für allgemein 
menschliche, soziale, politische Inhalte schafft er sich in Lithographie 
und Holzschnitt eine schlagende und beflügelnde Sprache. Seine 
Steinzeichnungen und Schwarz-weiß-Bilder erscheinen, anfänglich 
nicht immer mit viel Glück, als selbständige Verlagswerke, dann in 
den breiten und sicheren Kanälen der Zeitschriften, wie Revue 
Blanche. Cri de Paris, Rire, Assiette au beurre, Sifflet, Temoin, Vo- 
lonte, Renaissance du Livre, Mercure de France, Revue des Revues, 
Bibliotheque Universelle, Scribner, Studio, Chap Book, Jugend, Pan. 
Hier überrascht er mit dem Spiel von neuen Formen, lächelt und 
lacht er, und klagt an mit oft grausamer Kritik und verbissener An- 
griffslust. Seine Arbeit, die nun nicht mehr Handwerk ist, bringt ihn 
den Trägern der Kräfte nahe, für die er wirkt. Er wird ein Glied 
der künstlerischen Avantgarde der Hauptstadt inmitten von gleich- 
gesinnten Zeichnern, Malern, Malerdichtern, Musikern, Literaten, 
Dichtern, Politikern. Da das Ziel seiner Kritik naturgemäß die Er- 
scheinungen sind, die er in der französischen Gesellschaft und Poli- 
tik vor sich hat, liegt ihm daran, nicht als ein Außenseiter in die 
Angelegenheiten des Landes sich zu mischen, mit dem er lebt. Seine 
Pariser Freunde erklären vor allem damit seine Bewerbung um das 
französische Bürgerrecht. Ein Heft wie „Crimes et Chätiments“ 
der Assiette au beurre von 1901 wäre in der Tat als Leistung eines 
Fremden in Frankreich schwer erträglich. 
Nach der Verheiratung beginnt für Vallotton sein drittes, stilleres 
Dasein eines Malers, der sinnlich aufnimmt und jede Begegnung 
zum Bilde ordnet. Den ersten Sommer, 1900, verbringt er mit der 
Familie vor den Toren von Lausanne in der Ländlichkeit von Ro- 
CM
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.