Full text: Sirius : Monatsschrift für Literatur und Kunst (2)

18 
Herr Lavater, der da auf Genialität schwur. Den Weg vcn einer 
Anzahl Köpfe, deren Träger Auserlesene waren, zu einer Unzahl 
ähnlicher, welche Tröpfe sind, hielten sie nicht weniger für ver 
fehlt als das Unterfangen, in einer Kutschervisage einen Dichter 
zu wittern. Doch sie erkannten nur im Bilde und wenn Dosto- 
jewskiy seines Peter Alexandrowitsch Niedertracht durch eine er 
tappte Grimasse in den Spiegel so ganz menschlich gestaltet, 
schwebt die Wahrheit wie eine weisse Ahnung hernieder. 
Alle Mimik ist böse. Sie ist der fulminanteste Ausdruck 
der Unklarheit, der Ueberhebung, der Gottlosigkeit. Sie macht 
verwirrt, verhasst, vertiert. Schon das Kind, das hell und freudig 
auflacht, horcht sekundenlang ratlos diesem Lachen nach und wird 
hinterher rasch wild und böswillig. Und der Erwachsene, der 
stets, wenn ihm ein Jubel in die Kehle kommt, eine deutlich 
auffahrende innere Hemmung überwinden muss, welche nach 
ihrer Ueberwindung noch wie drohend nebenher zu fühlen ist, 
wird still sofort verwirrt, darüber ärgerlich, bald mürrisch und 
schliesslich boshaft. Sein Schmerz verzehnfacht sich, wenn er 
ihm ins Gesicht tritt und nähert er sich der Unerträglichkeit, 
so schlägt er in fauchendes Grinsen um, dem ein klirrendes 
Lachen nachspringt, welches augenbliks zornig macht und grau 
sam und ein Leben lang schmerzt die Erinnerung daran breiter 
und tiefer als der Schmerz selbst es vermochte. Der des Kindes 
steigt bis zur letzten Kraft des Kreischens, bricht dann jäh zu 
sammen und lässt, leise verwimmernd, eine entsetzensvolle Leere 
in den nassen Augen. In solchen Minuten können Kinder morden. 
Freude und Schmerz sogar, die ursächlichen Pole der Mimik, 
sind vom Bösen und zwischeninne rollt die lange Reihe der 
Triebe und Schwächen, die in der Axe ihrer Grenzen scharniert 
sind. Sie alle sind mimisch und es ist kein Zufall, dass der 
Ausdruck des Guten dort falsch ist, wo er mimisch wird. Demut 
und Mitleid, Güte und Scham haben nur eine Geste und sind 
sie ganz tief, nicht einmal diese. Gier aber und Grausamkeit, 
Verachtung und Hohn werfen Falten und bleiben sie glatt, so 
sind sie falsch. Zwischen den Polwirkungen der Mimik, Ent 
stellung und Glätte, schwankt das weite Feld der Verstellung. 
Sie ist souverain und fast überall, wo Menschen beisammen sind. 
Wer sie beobachtet hat, wenn sie sich unbeobachtet glauben, 
weiss, dass sie ihre Züge als verwahrlost empfinden und sie im 
Spiegel glätten, bevor sie unter Menschen gehen. Hier ist es 
ihnen stets, als verbärgen sie sich, wenn sie lächeln, als lögen 
sie, wenn sie weinen, als verrieten sie sich, wenn sie ihr Gesicht 
vergessen. Trifft sie in solchen Momenten ein klarer Blick, so 
zucken sie tieferschreckt in sich hinein und ihrer Verwirrung 
folgt ihr Hass. Sie jonglieren mit diesem Wissen, wenn ein 
starker Intellekt es ihnen vermittelte, und wird es ganz nieder
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.