Full text: Hiroshige - 1797-1858

chende Beispiele und ist in den wirklich tragenden Folgen 
nicht weit von Vollständigkeit. 
Eine Gruppe von Frühwerken, und Einzelbilder auch 
aus späterer Zeit, sind in Raum I und teilweise Raum II 
vereinigt, ın allen übrigen Sälen reihen sich verhältnis- 
mäßig wenige, in sich geschlossene oder doch in größeren 
Teilen vertretene Folgen. Der Eingangsraum I ist nach 
den vier Himmelsrichtungen orientiert. Linker Hand 
hängt neben Bildern zweier seiner gepflegten Bewohnerin- 
nen eine Gesamtansicht der unter rosigen und blauen 
Morgen- oder Abendnebeln liegenden Yoshiwarastadt, mit 
Reihen gastlich nach der Straße offenen Teehäusern, blü- 
henden Kirschbäumen und wimmelnden Besuchern dieses 
irdischen Paradieses; anschließend folgen drei Triptychen 
aus späterer Zeit, davon eines mit Figuren von Kunisada- 
Toyokuni (III) in der Landschaft von Hiroshige. Sie be- 
reiten auf die großen späten Folgen in den Seitenlicht- 
sälen vor. Rechts beginnt die Reihe mit dem sehr frühen 
Triptychon vom Riesenkind und dem versucherischen 
Sakegeist, dem grünen Alkoholteufel, dessen Kult in den 
kleinen Figuren und Gruppen im untern Bildteil illu- 
striert wird (Tafel II). Groteske und Humor wirken sich 
weiter aus ın einigen kleinen Blättern und im großen 
Frauenzug am Meer. Von hier und dem großartigen 
Mondscheinbild der Affenbrücke (Tafel V) führen an den 
Innenseiten der Stellwände im Raum II zweimal fünf 
kleine Hochbilder mit Darstellungen von Menschen und 
Gebäuden in Landschaften («Der blaue Regen» Umschlag- 
bild, «Der Flößer» Tafel IV und Plakat), Blumen, Tieren, 
Blumen und Tieren in Landschaft (Tafel III) auf die sehr 
seltenen «Fische und Meertiere» an der Längswand des 
Saales. In der einen Nische stehen sich die dramatischen 
Bilder aus der Geschichte der Soga-Brüder, aus der Früh- 
zeit, und die zweite Fassung von 1850 der «Chushingura», 
des dramatischen Epos der männlichen Ehre, der Tapfer- 
keit und der Rache, gegenüber (Tafel XX); in der zwei- 
ten, und sonst auf den Rest der Wände verteilt, Proben 
0Z
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.