reisen Alle zusammen nach Italien 9 die Vereitrungen 
werden getroffen , der Zahlungstermin festgesetzt • In 
Rom treffen wir Herrn von Offenheim 9 der sieh für 
unser Unternehmen lebhaft interessiert • Der Amateur 
erwartet die Nachricht seines Bankhauses 9 wird nach 
einigen Tagen einsilbig und erklärt es mit der er 
haltenen Nachricht 9 daß seine Kinder in der Schweiz 
erkrankt seien Wir geben ihm den Rat 9 die Warte 
zeit zum Besuche seiner Kinder zu benützen 9 welchen 
Rat er sofort befolgt • Wir haben von ihm nie mehr 
ein Lebenszeichen erhalten ! Herr von Offenheim er 
fährt von uns dann in Venedig von dem Auskneifen 
und erbietet sich sofort 9 die Angelegenheit selbst 
durchzuführen 9 das Bild zu erwerben und über die 
Form des Tausches sich später mit der Direktion des 
Museums zu einigen • 
Nach jahrelangem Kampfe um die Ausfuhr 
bewilligung , die sich die italienische Regierung dann 
mit einer phantastischen Ziffer bezahlen läßt 9 kommt 
das Bild nach Wien und wird von der Ankaufskommission 
des Museums - abgelehnt • Dies wäre erst dann zu 
erklären gewesen f wenn eine Einigung bezüglich der 
Tauschobjekte auf Schwierigkeiten gestoßen wäre 9 was 
bei der Großzügigkeit des Mäcens und seiner Absicht 9 
dem Museum zu helfen , nicht zu erwarten war • Das 
Altarbild geht nach Italien zurück 9 wo sich zwei
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.