Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

39 
umfangreichsten ist in Frankreich naturgemäß die 
Literatur über den Kubismus. Zu den älteren 
Arbeiten über den Kubismus <G.Apollinaire: 
Les Peintres Cubistes und G1 e i z e s- 
Metzinger: Du Cubisme) ist vor kurzem 
die klare und geistvolle Schrift Albert Gleizes: 
»Du Cubisme et des moyens de la com = 
prendre« Editions La cible, Paris, getreten. 
Maurice Raynald hat einen tiefschürfenden 
Vortrag über »Quelques intentions du Cubisme« 
veröffentlicht <Editions L'Effort moderne Paris). 
Im gleichen Verlage kam eine Broschüre von 
Leonce Rosenberg: »Cubisme et Tradition« 
heraus. Ozenfant und Jeanneret, die Be= 
gründer des Purismus, haben ein Buch »Apres 
le Cubisme« geschrieben <Edition des Com- 
mentaires, Paris). 
Zeits chriften. 
»Action.« Herausgeber Florent Fels. 
Bisher liegen fünf Hefte und ein »Almanach« vor. Die 
Beiträge, die sich nicht nur auf die Kunst, sondern auch auf 
die Literatur und Musik beziehen, stammen von den füh- 
renden Köpfen des jungen Frankreichs. Zahlreiche Ab» 
bildungen. Deutsche Kunst und Dichtung wird fortlaufend 
berücksichtigt. 
»L'Esprit Nouveau.« Herausgeber Paul 
Dermee. 
Bisher zwei Hefte. Etwas Pele-Mele, aber darunter sehr 
interessante Beiträge. Neben Schwarz »Weißtafeln auch 
farbige Abbildungen. 
Beide Revuen erscheinen auch in Luxusausgabe. 
»L'amour de Part.« Herausgeber Louis 
Vauxcelles. 
Eine Zeitschrift in bibliophiier Aufmachung. Geht mit 
den Revolutionären von gestern. Interessiert sich eben 
falls für neue deutsche Kunst. 
»Les Arts ä Paris.« Herausgeber Paul 
Guillaume. 
ITALIEN 
Die Hauptinitiative geht hier vom Verlage 
»Valori Plastici« aus. Von den bisher vor 
liegenden Publikationen interessiert uns am 
meisten ein Tafelband mit ausgezeichneten Ab 
bildungen nach Werken GiorgiodeChiricos. 
Die kunsttheoretischen Grundlagen der neuen 
italienischen Kunstbewegung hat Carlo Carrä 
in seiner »Pittura metaphysica« dargestellt. 
»Valori Plastici.« Herausgeber Mario 
Broglio, Rom. 
Literarisches Zentrum der metaphysischen Kunst. Es 
veröffentlicht ästhetische Essays, die — teilweise von 
Künstlern selbst geschrieben — ein überraschend hohes 
Niveau innehalten. Neben italienischen und französischen 
Kunstschriftstellern arbeiten auch die deutschen Theodor 
Däubler und Leopold Zahn mit, Papier, Druck und Ab 
bildungen entsprechen bibliophilen Ansprüchen. Neuer 
dings erscheint für das Ausland eine Ausgabe in fran 
zösischer Sprache. 
Außerdem gibt es in Italien noch eine Reihe 
futuristischer und dadaistischer Zeitschriften, 
z. B. »Roma Futurista« und »Bleu« <Mantua). 
RUSSLAND 
Folgendes Verzeichnis ist dem Buche K. Umanskys 
»Neue Kunst in Rußland« <Kiepenheuer—Goltz 1920) 
entnommen. 
B ü ch e r. 
Wassilij W. Kandinskij. Monographie. 
Mit zahlreichen polychromen Reproduktionen, Text von 
W. Kandinskij <vgl. das im Sturm-Verlag erschienene 
Kandinsky-Album). Verlag des Kollegiums der Bildenden 
Künste, Moskau und Petersburg 1919. 
Jakob Tugendhold. »Noa^Noa.« Paul Gauguin 
und sein Schaffen. 
Mit zahlreichen Abbildungen und sämtlichen literarischen 
Werken Gauguins. Makowskij-Verlag, Petersburg 1918. 
A. Efros u. J. Tugendhold. »Die Kunst Marc 
Chagalls«. 
Malerei und Graphik. Petersburg 1917. 
Prof. Nikolaj Berdjajew. »Die Krise der Kunst.« 
Moskau 1917. 
Alexander Grischtschenko. »Die Aufgaben der 
modernen Kunst.« 
Antwort an Prof. Berdjajew. Moskau 1917. 
A. Schewtschenko. »Der Kubismus«. 
Ausgabe des Verfassers. <Lithographiert.) Moskau 1916. 
L. Larionow. »Die Strahlenkunst«. 
Moskau 1915. 
Jakob Tugendhold. »Das Problem des Krieges 
in der Kunst aller Länder und Völker.« 
Moskau 1916. 
Natalja Gontscharowa. »Der Eselschwanz.« 
Moskau 1915.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.