Full text: Zweiter Jahrgang (2(1921))

317 
Der Ararat 
Zwischen Ararat und Alägös. Natur, Mensch und Kunst 
Von Dr. HEINRICH GLÜCK, Wien 
Die trostlose Ebene Armeniens lag hinter uns. Nun saßen wir in den Weingärten des Bischofs 
bei Etschmiadsin und genossen in Mengen die Trauben, deren er vierzig Arten zog. Vor uns das 
Tor Persiens, die weite, fruchtbare Ebene Erivans und über ihr in der Ferne, wie eine mächtige 
Pyramide der Ararat, die schneeige Spitze in den charakteristischen fluoreszierenden Farben des 
Abendhimmels dieser Landschaften. Die Grenze zweier Kulturbereiche wurde, wie selten sonst, 
fühlbar. 
Hinter uns das Hochland, dessen graue, lavaübergossene, baumlose Fläche mit den armseligen 
Dörfern wir durchquert hatten, beherrscht von dem breitgelagerten Alägös, dessen erloschenen 
Krater die schneebringenden Nebel des nahenden Hochlandwinters umlagern. — Hier unten 
tausendfältige Frucht in den üppigen Gärten und Feldern, vor uns die Stadt, Erivan mit Park, 
Gärten, Alleen und Wasserläufen, der Orient mit der Märchenhaftigkeit der Oase. Ein unge 
heuerer Kontrast in diesen beiden Landschaftsbildern, und ein ungeheuerer Kontrast im gegen= 
wärtigen und historischen Leben dieser Sphären. 
Dort in dem ärmlichen Hochland mächtige Ruinen erstorbener Städte und Burgen, alte, in den 
ersten Jahrhunderten des Christentums entstandene Kathedralen und die Basaltdenkmäler mit den 
Keilschriften der Urzeiten. Dauer und Beharrung scheinen diese festgefügten Monumente zu 
sprechen, der Wechsel der Jahrtausende kaum merkbar, immer in denselben strengen Formen sich 
auslebend. Durch die steilen Ränder abgeschlossen von den reichen Landschaften des Südens und 
Nordens und in das rauhe Klima der Höhenzone emporgehoben, wird das Geschick Armeniens 
in zweifacher Richtung bestimmt: Höchst gesteigerte Eigenlebigkeit und Selbständigkeit, die den 
Drang nach Freiheit und dem Festhalten am Überkommenen auslösen, auf der einen Seite —
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.