198 
genheit immer wieder. So wiederholt sich das lebendige 
Bild in mir und wird immer lebendiger. 
Wenn es nur nicht so schmerzte! Das sind die Refler- 
schmerzen: wenn man nichts mehr sieht, und doch alles da 
ist. Wenn mehr da ist, als in Wirklichkeit einst war. 
So wird, was ich nur streife, meine Schuld und mein 
Erlebnis. Wie viele fremde Menschen in mir. Alles mein 
Eigentum. Das entwickelt sich. Oh, daß ich die Schuld 
nicht kontrollieren kann, die fremde Schuld! Wenn doch 
etwas durch mich gedeihen könnte. 
Ware ich durchsichtig und könnte man in mich hinein 
sehen —: wie vorsichtig würden die Menschen werden. 
Sie sähen ja das entsetzliche Bild, das sich mir eingeprägt 
hat. Ich könnte ja von Haus zu Haus laufen und erzäh 
len, was den Menschen unter ihrer eigenen Sonne ge 
schieht. 2ch bin überzeugt, sie wissen es nicht, sie haben es 
nicht gesehen. Ich aber kann gar nicht sprechen. 
Mein Wort sei der Offenbarungseid meiner Seele. 
Aber hat je das Wort die Empfindung wiedergeben kön 
nen? Wie verblaßt sind die Worte, wenn sie den Lippen 
entflohen sind. Doch das Herz zuckt weiter. 
Ich habe Reflerschmerzen. Die sind so schwer allein 
zu tragen. Ich schreibe hier nieder und allein. Wie 
schwach ist alles. Hier steht nun, was aus dem Herzen 
kam, aber die Buchstaben sind schwarz. Und ein lebendi 
ger Mensch hat sie geschrieben, der mit dem Wort sich 
noch nie hat an einen anderen Menschen wenden können, 
denn es gibt Dinge auf Erden, die unaussprechlich sind. 
Die Worte entfallen mir, wenn jemand das Brand-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.