76 
So malte ich mir meinen künftigen Beruf aus, und man 
übergab mir einen großen Karton, vollgepackt mit den 
sogenannten Desinfektionsapparaten. Das Wort allein 
schien mir eine gute Sprachübung zu sein und ich dachte, 
wenn ich nur nicht über das Wort schon stolpere. 
Das schüchterne Ehepaar indessen schien geradezu ge 
rührt über meine Bereitwilligkeit. Sie verabschiedeten mich 
so freundlich, beinahe als sei ich ihre Tochter, und so schob 
ich recht glücklich, meinen neuen Erwerbszweig unter dem 
Arm, über die Straße. 
Am liebsten hätte ich gleich mein Glück versucht. Die 
großen Häuser stachen mir sehr verlockend in die Augen. 
In einem Treppenhaus versuchte ich das fest verschnürte 
Paket zu öffnen, aber es gelang nicht. Es war so fest ver 
schnürt, daß ich mich hinsetzen mußte und die Knoten mit 
den Zähnen zu öffnen versuchte. 
Ein Portier, der die goldenen Teppichstangen wegnahm, 
um die Treppe zu putzen, fragte mich, was ich denn da 
wolle. Aber ich gab ihm ganz keck zur Antwort, ich habe 
die Absscht, blühende Wiesen im Winter zu verkaufen. 
Da drohte er mir mit dem Besen, ich solle mich nur 
packen, die Wiesen kenne er schon, und ich gehöre wohl zu 
den bekannten Teppichklauern. 
Was er damit meinte, verstand ich nicht recht, aber ich 
mußte mit meinem halb geöffneten Paket mich trollen, 
und gerade dieses Haus hatte ich mir für meine erste 
Kundschaft ausgesucht. 
Meine Wirtin erklärte den Ozongeruch für einen ge 
sundheitsschädlichen Humbug, und ich hatte große Mühe,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.