Full text: Die Flucht aus der Zeit

Das Wort und das Bild. 
85 
Französisches Soiree. 14. III. 
Tzara las Verse von Max Jacob, Andre Salmon und Laforgue. 
Oser und Rubinstein spielten den 1. Satz aus der Sonate op. 32 
von Saint-Saens für Klavier und Cello. 
Lautreamont, woraus ich übersetzen und lesen wollte, traf 
nicht rechtzeitig ein. 
Dafür las Arp aus „Ubu Roi“ von Alfred Jarry. 
Das Schnäuzchen der Madame Leconte sang „A la Martinique“ 
und einige andere graziöse Dinge. — 
Solange sich nicht eine Verzückung der ganzen Stadt be 
mächtigt, hat das Kabarett seinen Zweck verfehlt. 
* 
Das Kabarett bedarf einer Erholung. Das tägliche Auftreten 15. III. 
bei dieser Spannung erschöpft nicht nur, es zermürbt. Inmitten 
des Trubels befällt mich ein Zittern am ganzen Körper. Ich kann 
dann einfach nicht mehr aufnehmen, lasse alles stehen und liegen 
und flüchte. 
* 
Heute las ich zum erstenmal „Untergang des Machetanz“, ein 26. III. 
Prosastück, in dem ich eine von allen Schrecken und Furchtbar 
keiten untergrabene Existenz darstelle; einen Dichter, der an un 
erklärlichen und unübersehbaren Tiefen erkrankend, in Nerven- 
krämpfen und Paralyse zerfällt. Eine hellsüchtige Überempfind- 
keit ist der verfängliche Ausgangspunkt. Er kann sich den Ein 
drücken weder entziehen, noch sie bändigen. Er erliegt den 
unterirdischen Gewalten. 
* 
Alle Stilarten der letzten zwanzig Jahre gaben sich gestern 30. III. 
ein Stelldichein. Hülsenbeck, Tzara und Janco traten mit einem 
„Poeme simultan“ auf. Das ist ein kontrapunktisches Rezitativ, in 
dem drei oder mehrere Stimmen gleichzeitig sprechen, singen,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.