Full text: 1914-1916 (1914-1916)

as Wort „Organisation" stand schon in Friedenszeiten hoch 
'bei uns in Ehren. Man nahm es als Bezeichnung für 
eine ausgesprochen deutsche Fähigkeit. Seit dem Aus 
bruch des Rrieges ist dann das Wort in vervielfachter 
Häufigkeit gebraucht worden. „Deutsch sein" und „orga 
nisieren können" wurde und wird geradezu als dasselbe 
ausgegeben. Der Deutsche erscheint heute als der „ge 
borene Organisator" und in tausend Abwandlungen wird 
geschildert, wie unsere besten Erfolge in der Welt auf das deutsche Talent 
der Organisation zurückgehen. Nicht uns allein ist diese Gedankenverbindung: 
„deutsch-organisatorisch" geläufig. In Studien und Reisetagebüchern auslän 
discher Beobachter kehrt ewig der Reim wieder: Deutschland das Land der 
Organisation! Haldane in seiner Arbeit „vniversities aaä blational Life 4 , 
JÖJO nennt das Deutschland des IS. Jahrhunderts „das vielleicht bemerkens 
werteste Beispiel der Organisation". Zusammenfassend aber zitiere ich aus 
einem Aufsatze im „Berliner Tageblatte", betitelt „wirtschaftliche Rriegs- 
wirkungen", folgende Sätze: „was war denn, wirtschaftlich gesehen, das Große 
an diesem Rriege? Das Schlagwort dafür ist bald gefunden. Es lautet: 
Organisation! wohin wären wir gekommen, wenn wir nicht gelernt hätten, 
uns anzupassen, und wie hätte sich die Anpassung an die gänzlich veränderten 
Verhältnisse des Rrieges ermöglichen lassen, wenn nicht die zerstreuten Rräfte 
organisch zusammengefaßt worden wären?" 
Alle diese Beobachtungen sind unzweifelhaft richtig. Aber warum eigentlich 
beschränken wir uns bei der Freude an unserem Organisationstalent immer 
auf die praktischen Angelegenheiten der Volkswirtschaft, der Mobilmachung, 
der Lebensmittelversorgung, der Umstellung unserer Industrie auf neue Absatz 
gebiete? Damit nehmen wir den Begriff der Organisation zu engl „Organi 
sation" spielt eine entscheidende Rolle auch im Geistesleben, was gibt etwa 
Burckhardts kunsthistorischen Schriften ihre sichere Ueberlegenheit? Des Schrift 
stellers Ehrgeiz und feine Begabung, den nämlichen Stoff, den ein anderer 
gleichgültig zusammenstellt, zu gliedern, ihm wurzeln, Stamm und Aeste zu 
geben ... ihn zu organisieren? Jede hervorragende Leistung eines Denkers 
und Forschers ist ein Erfolg der geistigen Organisation, unabhängig selbst 
verständlich von der Zugehörigkeit zu dieser oder jener Nation. Aber weil mau 
den Deutschen im praktischen eine besondere Fähigkeit zur Organisation 
scheinbar neidlos zuerkennt, muß es von Interesse sein, zu untersuchen, wie es 
um seine Organisationsfähigkeit im Geistigen steht. 
Da ist zunächst von einer allgemeinen Anerkennung solcher Fähigkeit keine 
Rede. Im Gegenteil! So fest für alle Beurteiler unserer Rultur die Tatsache 
steht, daß der deutsche Eisenbahnverkehr sich in vollkommenster Pünktlichkeit, 
Rlarheit und Uebersichtlichkeit abspielt — noch fester steht für sie die andere 
Tatsache, daß die Bücher deutscher Gelehrter unklar und unübersichtlich sind.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.