54 
christi tränen werden wir trinken in der schilfbedeckten scheune 
und silvorium 
o aber in jedes gerechten Schicksal platzt zumindest ein krokodil 
hinein und er der aus der Züricher herberge kam und nach Chile 
wollte als religionsstifter bekam in dieser nacht den tripper in 
einem matrosenbordeil in der rivolistraße <• 
die kartentürme stürzten klanglos zusammen 
zäune wuchsen um uns empor wie sie in den tiergärten zu sehen 
sind * 
noch 21 mal nacheinander brüllte ich gen himmel 
latabagomar o talatta latabagomar und finfi 
die platten drehten sich unaufhörlich fort 
man sollte die schwarzen hände der handwerker absägen 
die tischler stoßen jeden knorren aus seinem platz 
hingegen versteht sich kein Schlosser auf einfügen des geschützes 
siehe da auch isabella verlor einen handschuh 
o wer kümmerte sich auch um uns ■ unglückliche dreiäugige 
über den häusern flogen die vögel klirrend anderen landschaften zu 
szittya verlor den Schlüssel der neuen religion in die garderobe 
und am ersten tage weinte er ihm laut nach wie die kinder 
dann verstopfte er sich die ohren mit vaselin und wir machten uns 
auf den Weg nach brüssel zu fuß wie die ausgeplünderten 
wir verzichteten auf alles und wußten daß nur die zeit uns verstehe 
die wird uns wohl nie aus sich fallen lassen 
abends saßen wir bereits im maison du peuple vor den langen tischen 
und rauchten den guten belgischen tabak 
wir sahen vandervelde durch den saal in das sozialdemokratische 
Sekretariat treten 
andere berühmte führer dagegen spielten vor der kassa mit neuen 
französischen karten 
in einem riesensammelbecken war hier die menschenzuspeise der 
menschheit beisammen 
blauäugige russen verlobt mit der revolution 
nach öl riechende holländer 
preußen 
magere bergbewohner 
Ungarn mit abgewelktem Schnurrbart 
die pathetische sippe garibaldis 
und alle waren hier die verprügelt worden oder nicht genug brot 
daheim hatten 
einigen hockten die Wolkenkratzer new yorks auf den schultern 
anderen lehnte der haß rot aus den äugen 
schaut die größten Schwungkräfte der weit laufen hier vom Stapel 
stürme brausen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.