Full text: Sekunde durch Hirn

14 
^uf der Landstraße östreichzu, hing sich ihm ein Mann 
mit Boxkalfschuhen und Zylinder an: Kommis aus Wien. 
Der Jüngling sprach ein wenig Italisch, auch hatte er d’ An- 
nunzio gelesen. Jörg griff dagegen Bissen von Deutsch auf 
und schonglierte bald damit, daß der Kommis gut erstaunte. 
Auf dem Weg tummelten sie Kurzweil. So steckten sie 
einer Bauerndirne, die beladen mit Eierkorb ging, einen 
ranzigen Fisch unter die jedenfalls keuschen steifgebügelten 
Röcke, daß der Korb kippte, sie bedrääängt nach dem Herrn 
Pfarrer schrie, Eier in klägliches Gemeng von Gelb zer 
brachen. Noch ganz Gebliebne haschten sie sich zu, gingen 
gesittet weiter, filosofisch Lied frisch und freudig singend: 
Beim Schwanewirt ist Musik, beim Schwanewirt ist Tanz! 
Kutschen mit feinen Leuten als Insassen grüßten sie frech. 
Hirsche sprangen durch die hochrote Au, ein mit Zyankali an 
gepfropfter Frosch zwinkerte unmerklich, aber aristokratisch. 
Als sie einmal jemand befrug, wer sie denn seien, sagten 
sie imponierend stolz: wir sind zwei Professoren und suchen 
den Punkt, jawohl den Punkt! — Dann, es war schon im 
Steiermärkischen, klopften sie Steine auf einen Wagen, der 
mit Porzellan fuhr. Und alle Töpfe zerbrachen laut schreiend. 
Es waren nächtliche Gefäße, bestimmt für den Freiherrn 
von Pospischil, der an allem Möglichen litt, monatlich min 
destens dreihundert Stück solch nützlichen Geschirrs zerbrach. 
Das Geld hiezu wurde bei den p. t. Untertanen von einer 
k. k. Steuerbehörde noch zum Überprozent hereingebracht. 
Dafür zogen alle Leute demütig, auch freudig ergriffen den 
Hut, wenn sie den guten Freihern sahen. Manche Mädchen 
sangen dazu: Lang leb unser gnädger Franz! 
Jörg und dem Kommis war’s behaglich. Da bügelte sich 
schon der Stefansdom in die Luft. Mit einem: wir san 
woas! betraten sie walzerumtakte Stadt. Bei der Theres 
herbergten sie. Knapp, ehe sie ihr Haus beschlüpften, fiel 
Jörg vor einem Mann in kostbar verschnörkelter Kleidung 
und schwarzem Tschako in die Knie. — Was machst denn 
Jörg? — Ich dacht, das war der Herr Kaiser! — Kalb! das
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.