Full text: Almanach der Freien Zeitung (1918)

298 
braucht Armut, Buße, Einkehr, Abbau, fruchtbaren 
Selbsthaß, ein alle Unfreiheit und mitgemachte Ver 
härtung lösendes, wegspülendes Reue-Erlebnis, um, wie 
der amerikanische Sozialist Herron sagt, in einer trug- 
freien, modernen Form jenes fromme und romantische 
Leben wieder auferstehen zu lassen, welches das Häus 
liche mit dem Abenteuerlichen verbindet, und das dem 
früheren Deutschland so vertraut gewesen ist. 
Von oben, vom bloßen literarischen Willen her, 
läßt sich das nicht wiedergewinnen; und wenn Ver 
leger wie Diederichs in endlosen Publikationen zurück 
führen wollten, so blieb dieses so unecht und kraftlos^ 
wie nur je ein bloßes BiMungserlebnis an Stelle eines 
von vorne anfangenden Urerlebnisses sein konnte. Das 
fassungslose Erstaunen eines Mannes wie des italieni 
schen Hegelianers Benedetto Croce, als er nach 
Deutschland kam und dort von Hegel, überhaupt von 
der Kontinuität mit seiner noch nicht hundert Jahre 
verflossenen großen Vergangenheit, von ihrer weiter 
wirkenden Tradition weniger merkte, als in Italien 
oder gar in England und Amerika, dieser erbärmliche 
Verlust der deutschen Seele stammt nicht nur aus 
dem Wohlergehen und der öden preußischen Tüchtig 
keit der letzten Jahrzehnte. Die bewußte und über 
wiegende Züchtung von Militärs, Kaufleuten und In 
genieuren expansivster Art ließ ihn leicht verschmer 
zen oder überhaupt nicht zum Bewußtsein kommen. 
Nun aber war das deutsche Volk fast stets unfrei,, 
und nur dort, wo der Mann sich fühlte, wo sein Wille 
nicht gebrochen war, also in einigen starken Bauern 
gegenden und anfangs wenigstens in den alten Reichs 
städten, erstand an eh jene eigentümliche deutsche 
Kultur, jene Wärme, Liebe zum Kleinen, winklige, 
witzige, tiefsinnige, mystische Behaglichkeit, die in 
der ganzen Welt nicht ihresgleichen hat, und von der 
allerdings ein einziger Weg zu den deutschen Genie 
werken führt. Hier, wo die Deutschen frei waren, wo 
ihnen nicht die obrigkeitliche Schreibstube und die 
hundsföttischste Servilität, dazu noch letzthin jeder 
Verlust der Moral in Geldsachen den Charakter ver 
darb, wodurch Deutschland auch noch zum unanstän-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.