Full text: Die weissen Blätter : eine Monatsschrift (2(1915),7)

Tranz BCei ■ Vom Hag 
917 
die Confederation of Europe heraus, nicht die künftige, sondern jene 
von 1813 bis 1823, und nannte sie ein Experiment in der intern 
nationalen Friedensorganisation. Sehr interessant ist darin vieles 
Neue über den unglücklichen Castlereagh, den besserer Nachruhm 
nicht trösten kann über die Ungerechtigkeit, die er von seiner Zeit 
erfuhr. Er war es, und er allein, der den seltsamen Gründer der 
Heiligen Allianz so behandelte, daß nicht virulent wurde, was er 
latent war: eine große, allgemeine Gefahr. In diesem Alexander 
lebten beisammen: Gewissensbisse über seine Teilnahme an der Er* 
mordung Pauls, die Doktrin der Enzyklopädisten, Mystik, die sich 
an der Apokalypse und Madame Krüdener berauschte, die grenzen* 
lose Überzeugung, ein ebenso großer Mensch wie Potentat zu sein, 
und eine Heilige Allianz, die sich wie der rabiate Christ zum Mit* 
menschen äußert: »Wenn du den Menschen nicht liebst, schlag ich 
dir den Schädel ein!« Man war in der Zeit von 1815 bis 1823 
außerordentlich kriegsmüde, und die Zeit einer europäischen Kon* 
föderation schien so günstig wie nie,- alle bis auf den Papst und den 
englischen Regenten hatten die prachtvollen Artikel der Heiligen 
Allianz unterschrieben: in dieser Zeit mußten zwei Kriege als un* 
vermeidlich und nötig geführt werden, und der Kongreß von Verona 
zeigte, daß Europa nie weniger föderiert war, als 1822. »Lieber den 
Krieg als etwas von dem aufgeben, was ich halte und besitze,« er* 
klärte der Allianzzar Alexander. Die lauten Friedensfreunde scheinen 
die ständige Kriegsgefahr sein zu müssen. 
3. 
DER IRE 
In Rudolf Borchardts Rede »Der Krieg und die deutsche Selbst* 
einkehr« <bei Weißbach in Heidelberg), der ersten im Ethos und 
im Gedanken großen Schrift in der Schlammflut der Kriegsliteratur, 
steht der Satz: »Das deutsche Publikum scheint mir einer doppelten 
Täuschung des Blickes zu unterliegen: es unterschätzt die reale 
Resistenz der äußeren englischen Macht etwa in dem Maße, in dem 
es die Solidität seiner inneren Macht überschätzt. Es hat Lloyd
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.