Full text: Die weissen Blätter : eine Monatsschrift (2(1915),7)

840 
Carf Sternßeim ■ Napofeon 
erstenmal andächtig sich einprägen konnte. Sie machte keine Bewe* 
gung und ließ ihn sich vollends sattsehen. Dann gab sie die Hand, 
die er inbrünstig küßte. Sie war selbst einfacher Herkunft und ehrte 
die Tüchtigkeit, die ihm seinen außerordentlichen Platz verschafft. 
Umgehend nur mit Männern vornehmster Geburt, fesselte sie an 
ihn das Band etwa gleicher Vergangenheit,- bei ihm durfte sie Ge 
fühle voraussetzen, die ihren Freunden fremd waren. In die Erzäh* 
lung der Mühsale auf dem steilen Weg zum Erfolg vertieften sie 
sich, sprachen mit kräftig eindeutigen Worten und genossen in vollen 
Zügen mit kicherndem Sichlustigmachen die Schadenfreude, die sie 
irgendwie für eine Welt empfanden, über die sie heute jeder auf seine 
Art herrschten. Napoleon kramte vor ihr seine kleinen Geheimnisse, 
alle Mittel aus, mit denen er sich in das Vertrauen der oberen 
Tausend geschlichen, erzählte von seiner durchsichtigen Kontorwand. 
Sein Vertrauen erwidernd, gab sie ihm die Hauptdaten ihres Auf* 
stiegs, nannte drei, vier Männer, denen sie als Frau und Künstlerin 
verpflichtet war, und zeigte, alsbald vor ihm tanzend, durch welche 
choreographischen Einfälle sie nacheinander die Menge bezwungen 
hatte. Sie schwebte und bog sich ohne Ziererei vor ihm, und da sie 
im leichten Hausrock war, wurde er durch Zufälle von Rock* und 
Kleiderfall entzückt. Zum Schluß einen Czardas hinreißenden Ryth* 
musses stampfend, kam sie aus der entfernten Ecke des Zimmers 
auf den Zehen gegen ihn, bei jeder Taktsenkung das Bein wie einen 
bohrenden Pfeil gegen sein Antlitz streckend. 
Bei seinem zweiten Besuch ward sie mit reizender Natürlichkeit 
seine Geliebte. Diese Frau, die den Männern bisher das Bild eines 
buntschimmernden Vogels von phantastischer Seltenheit hatte geben 
müssen, blasierter Ungeduld zu genügen, war an seinem Hals das 
schlichte, schlanke Mädchen aus dem Volk voll naiver Hingabe. Es 
bedurfte nichts Außerordentlichen von seiner Seite, die Sehnsucht der 
Umarmten zu stillen. 
Doch blieb bei dem mannigfachen Glück, das sie einander gaben, 
die gassenbübische Art, mit der sie alle offizielle Welt verhöhnten, 
höchster Genuß. Napoleon besonders war darin unerschöpflich. Größen 
der Geld weit, Sterne der Wissenschaft und Kunst stellte er blitz* 
schnell in gedrängter Plastik hin und knickte dann mit witzigem Ein*
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.