Full text: Die weissen Blätter (3(1916),1)

6 
Rene Sdoicßefe • Hans im Scfmakenfocf) 
////////////////////////////////////////////////A/////////f//////////////////////////////////////////////////,//„„//„// / //„ //////////////// 
% 
Widerstand gegen die Staatsgewalt geübt — natürlich abgesehen von 
den Tagen, wo ich im Urlaub war, 
Hopla: Wärt Ihr drüben geblieben, wo Ihr hergekommen seid. 
Wir haben Euch nicht gerufen, 
Hans; Hopla! Wenn icb nicht ein lahmes Bein hätte, würde ich 
dich jetzt zum Fenster hinausschmeißen. 
Der Teufel: Wenn der Herr Hans erlauben, so will ich 7 s für 
ihn besorgen, 
Hopla: Wer schmeißt hier hinaus? Erst der Herr Hans, dann 
der Herr Balthasar, und dann komm ich, Ihr könnt hier nur hinaus* 
geschmissen werden. 
Hans (auffahrend): Mutter, mach' Platz. Der Kerl muß ins Blumen* 
rondell. 
Hopla: Geh schon, Teufel, wir reden noch ein Wort miteinander. 
Gute Nacht, Madam Boulanger, Gute Nacht, Madam Klär, Gute 
Nacht, die Herren. Und was der Hopsa sagt, das sind alles so auf* 
geschnappte Redensarten vom Teufel, Kaisers Rock und so, (Zu Hopsa): 
Man kann im Rock vom Kaiser stecken und doch ein Seil über die 
Straße spannen, damit der Herr einen wütigen Purzelbaum vom 
Gaul schlägt. 
Der Teufel: Nein, das kann man nicht. Überhaupt ist das eine 
Majestätsbeleidigung, 
Mutter: Hopla, es ist eine Schand 7 , was du deinem Kameraden 
alles anhängst. Schäm 7 dich. Wenn das der selige Herr an dir er* 
lebt hätte. 
Hopla: Der mein Kamerad? Eine lebendige Schikane hab ich mir 
an dem aufgepäppelt. 
Mutter: Nachher sitzt ihr j-a doch wieder drüben im Stall und 
trinkt zu dritt euern Liter Weißen. Nicht wahr, Herr Teufel? 
Der Teufel (breit lachend): Das könnt schon sein. Aber wenn Sie 
erlauben, Madam Boulanger: Ich bin nur der Teufel, idi heiße nicht so, 
Mutter (erschrocken): Das erste Wort, das ich höre! Das ist ein 
Spitzname? So eine Schande! In meinem Haus! Kinder, warum habt 
ihr mir das nie gesagt? 
Der Teufel: Ich bitte Sie, Madam Boulanger! Wie ich vor dreißig 
Jahren herkam, haben sie mich so getauft, weil ihnen noch nie ein
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.