Full text: Flametti oder vom Dandysmus der Armen

176 
Rasenbank in Sibirien den Raben zum Frass überlassen 
dalag und nach ihr rief: ,Lydia, hierher, zu mir!* 
dann brach ihr das Herz. Herunter hing ihr der Unter 
kiefer, herunter hingen ihr die Augenlider, die Arme. 
Ein kleiner Tropfen bildete sich an der spitzen Nase. 
Ausbradi sie in lautes Heulen und war untröstlich. 
Umsonst versicherte man ihr, er sei gewiss noch 
in der Kaserne, und wer weiss, ob er jemals, wenn 
er doch nur seine Eckzähne habe und nicht gut beis- 
sen könne, hinauskomme in den Schützengraben. 
Kein vernünftiges Wort verfing. Kein Scherzwort 
genügte ihr. Sie hatte genug von der Welt. Dem 
Hauptmann wollte sie schreiben, hinreisen zu ihm, 
sich niederwerfen vor ihm, sich ihm anbieten zu jeder 
Schmach, wenn er ihr nur ihren Emil wiedergebe. 
Eine Deklassierung der Zirkusartisten fand statt, 
eine Nivellierung innerhalb des Ensembles. 
Ja die Apachenpartei, die unter empfindsamen Re 
gungen weniger litt, gewann langsam wieder die 1 Ober 
hand. 
Monsieur Henry, der Ausbrecherkönig, beherrschte 
jetzt völlig die Rolle der Zeugin Emilie Schmidt. Und 
Herr Piener, der Schlangenmensch, unter dem über 
ragenden Druck der Begabung Leporellos nicht länger 
leidend, arbeitete sich unter täglichen Trainagen und 
Fräulein Lauras geneigter Assistenz langsam wieder 
in den Vordergrund. 
Einen wirklichen Knacks aber erlitt die moralische 
Situation des Ensembles, als man dahinterkam, Fla- 
metti habe einen Prozess, und als man erfuhr, um 
was für einen Prozess es sich handelte. 
„Kinder!“ rief Raffaela, und ein Licht ging ihr auf,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.