; 
20 
etwas unheimlich, daß bei solchen immerhin schwie 
rigen Situationen immer noch gewisse Fremd 
wörter dabei waren. Wer z. B. wollte jetzt noch 
etwas von Fremdwörtern wissen, die sonst das Le 
ben so angenehm möblieren? Und Auguste kehrte 
wieder um, Richtung ah die einen zwei nach den 
anderen zweien. Wie angenehm, daß sie dieses Mal 
nicht wieder um die Ecke zu pendeln brauchte, 
denn die je 2 gingen in genau einander entgegen 
gesetzten Richtungen. Wie angenehm, daß bei 
jedem Uebel noch ein Glück dabei ist. Kaum stirbt 
der Mensch, so kann er sich auch schon einen Sarg 
leisten, und wenn er im Leben auch noch nicht ein 
mal einen Nagel dazu gehabt hat. So etwas nannte 
Auguste Glück. Und inzwischen wurde die Ent 
fernung der je 2 und 2 größer und größer. Auguste 
lief hin und zurück, hin und zurück, bis sie endlich 
wieder vor die Entscheidung gestellt wurde, sich 
zu entscheiden, welchen 2 sie endgültig nachlaufen 
wollte. Aber immerhin kannte sie ja gewissernfaßen 
schonst das System. Das System lag ja der Fräu- 
lein-Augusta-Taktik zu Grunde. Was war da im 
Spezialfalle groß zu entscheiden? Auf das System 
kommt es immer an. Und im Menschenleben kommt 
des öfteren der Punkt, wo das entweder-oder auf 
hört, gewissermaßen ein Wendepunkt, etwa wie 
eine Wand, auf die geschrieben ist: „Bis hierher 
und nicht weiter!“ Auguste kannte diesen Gedan 
kengang von ihrer Taktik her. Auguste war ein 
gescheites Mädchen, immer schon gewesen, schonst 
in der Schule. Ohne dabei Streber zu sein. Be 
sonders aber in der Schule des Lebens war Auguste 
Bolte gescheitelt. Das Leben war eine strenge 
Schule. Nur gescheitelte Leute können das Leben 
leben. Das Leben ist eine hohe Schule. Gewisser 
maßen Hochschule. Und auf dieser Hochschule
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.